• Stoffwechselzentrum Landsberg
  • Stoffwechselzentrum Landsberg
  • Stoffwechselzentrum Landsberg
  • Stoffwechselzentrum Landsberg

Ernährung

Essen Sie sich schlank, fit & gesund

Haben Sie angesichts der Informationsflut zur sogenannten "richtigen" Ernährungsweise noch den Durchblick? - Vor lauter Low Fat, Low Carb, Paleo, Vegan, Trennkost, Rohkost und so weiter ist es schier unmöglich geworden, sich noch auszukennen, was denn nun gesunde, energiefördernde Ernährung sei.

Dazu kommt, dass viele Menschen an mehr oder weniger ausgeprägten Unverträglichkeiten leiden: Allergien, Fruktose- oder Laktoseintoleranz, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Histaminintoleranz, usw. Viele haben starke Verdauungsprobleme und schlagen sich mit Blähungen, Magenschmerzen, Völlegfühl, Durchfall oder Verstopfung herum.

Durch ein ausführliches Erstgespräch, eine Stoffwechselanalyse, und ggf. durch weitere Laboruntersuchungen (z.B. molekulargenetischer Stuhltest, organische Säuren im Urin, Vollblutmineralanalyse) können wir zusammen die für Sie passende Ernährungsform und Lebensmittelauswahl treffen.

Grundsätzlich umfasst eine stoffwechselregulierende Ernährung folgende Aspekte:

  • Unterstützung der Zellmembran und der Mitochondrien
  • Regeneration durch eine ausgewogene Kombination von Eiweißen, Essentiellen Fettsäuren und Ölen.
  • Erreichen eines konstanten normalen Insulinspiegels
  • Ballaststoffe, sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe und Basenausgleich durch komplexe vielfältige Kohlenhydrate.

 

Lebensmittelauswahl

Schlank sein und hohe Vitalität bedeutet nicht „Disziplin und Verzicht“, sondern vielmehr, wie sich durch energiereiche Nahrung der Stoffwechsel positiv und dauerhaft verändert, denn Vitalität beginnt in einer gesunden Zelle.

Im Vordergund eines stoffwechselaktivierenden Speiseplans stehen die beiden Makronährstoffgruppen Proteine und Fette sowie reichlich Gemüse und moderat Obst.

Fette & kaltgepresste Öle

Essentielle Fettsäuren (Omega-3 & Omega-6): Hanföl, Fischöl, Leinöl, Walnussöl
Ausschließlich unter 40°C gepresstes Öl, nicht raffiniert
Fetten Fisch (Lachs, Hering, Makrele, Sardinen, Anchovies)
Gesättigte Fette in vollfetten Milchprodukten, Fleisch

Qualitativ hochwertiges Eiweiß

Bio-Milchprodukte: Schaf-und Ziegenmilch-Produkte bevorzugen, Quark, Joghurt, Kefir, Frischkäse
Fleisch: Geflügel, Rind, Kalb, Wild
Freiland-Eier: in allen Variationen
Vegetarische Quellen: Tofu, Natto, Süßlupine, Erbsenprotein
Fisch: Kaltwasserfisch; Schwert- und Thunfisch sollten aufgrund der Schwermetallbelastung gemieden werden
Nüsse und Saaten: Mandeln, Haselnüsse, Sonnenblumenkerne, Sesam, Hanf, Leinsamen

Kohlenhydrate

Komplexe Kohlenhydrate - zu jeder Mahlzeit:
Farbiges, über der Erde wachsendes Gemüse, Salate, Kraut und Kohl, alle Salate, Tomaten, Gurke, Paprika, Mangold, Blumenkohl, Wirsing, Chinakohl, Zucchini, Radieschen, Rettich, Broccoli, Kohlrabi, Spargel, Kürbis, Melone, Ananas, Papaya, Sprossen, Beeren

Stärke - ab und zu, je nach Aktivitätslevel:
Kartoffeln, Wurzelgemüse, Reis, Amaranth, Hirse, Quinoa, Buchweizen

Einfache Zucker - so selten wie möglich:
Zucker, Weißmehlprodukte, Honig, Ahronsirup, Melasse, Rohrzucker, Apfeldicksaft etc. süßes Obst, getrocknetes Obst

Sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe - Zum Schutz der Mitochondrien

Gemüse, Brennessel, Lauch, Kräuter, Gewürze, Kräutertees, Knoblauch, Beeren, Kohlgemüse, Ingwer, Granatapfel, Kürbiskerne, Knoblauch, Kurkuma, Olivenblattextrakt

Zum würzen, süßen, und backen

Zum Würzen: alle Gewürze, Kakao (reines Pulver, ohne Zuckerzusatz), Vanille, Zimt, Kardamom, schwarzer, frisch gemahlener Pfeffer, Ingwer (frisch gerieben)
Zum Süßen: Stevia (Pulver oder flüssig) = 300 mal süßer als Zucker, Isomaltulose, Mönchsfrucht (Luo Han Guo)
Als Mehlersatz: frisch gemahlene Mandeln oder Nüsse
Als Eiweißanreicherung und Volumenersatz von Zucker: z.B. Süsslupinenmehl oder Eiweißpulver
Zum Anbraten: Ghee, Bio-Butter, oder Kokosfett

Bedeutung von Ballaststoffen

  • Sie binden Gifte
  • Machen schneller satt
  • Regulieren Blutfett- und Blutzuckerwerte
  • Sind Nährstoffe für Mikrobiota
  • Beschleunigen die Darmpassage

Der Zielwert des optimalen Ballaststoffanteils Ihrer Ernährung ist ca 30g-50g pro Tag

Ballastsoffgehalt einer Lebensmittel:

  • Schwarzwurzeln: 27,6 g/ Portion (150g)
  • Topinambur: 24,2g/ Protion (200g)
  • Artischocke: 22,8g/ Portion (200g)
  • Weizenkleie: 18g/ Portion (40g)
  • Erbsen: 10,6g/ Portion (200g)
  • Kohlgemüse: 6g/ Portion (200g)

Individualisierte Ernährung - perfekt abgestimmt auf Ihren Stoffwechsel

Anhand einer Stoffwechselmessung und ggf. weiteren Laboruntersuchungen können wir Ihre Ernährung für Sie gezielt optimieren. Da die Ernährung die Basis der mitochondrialen Gesundheit und Leistungsfähigket darstellt, werden Sie während Ihres Trainings bezüglich Ihrer Ernährung laufend beraten und unterstützt. Durch die gründliche und gezielte Diagnostik sind Ihre Stoffwechselblockaden messbar und Ihr Erfolg lässt sich gezielt planen.